Frisches Haff »  Tolkemit

Die Legenden sind die ersten Erwähnungen dieses Ortes. Bis dem 12.Jahrhundert haben diese Gebiete preußische Stämme bewohnt. Die Kreuzritter haben die Preußen in den Jahren 1233 – 1283 unterworfen. Um das Jahr 1300 hat die Ansiedlung das Lokationsrecht erhalten. Die erste urkundliche Erwähnung dieses Ortes Tolkemit stammt aus dem Jahr 1326. Am 21. März 1351 hat der Hochmeister des Deutschen Ordens das Stadtrecht erneuert. Im Jahr 1359 hat Tolkemit das Fischereirecht bekommen. Im Jahr 1466 wurde die Stadt nach dem Zweiten Frieden von Thorn Teil des autonomen Polnisch-Preußen, das mit Polen assoziiert war und ist bis 1722 in polnischen Händen geblieben. Nach der Ersten Teilung Polens im Jahr 1772 hat Tolkemit zu Ostpreußen gehört.Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt schwer zerstört, etwa die Hälfte der Stadtsbebauung wurde beschädigt oder zerstört.

Der Hafen Tolkemit war früher für die Meereshauptstadt des Frischen Haffs gehalten.Das Hafenamt hatte hier seinen Sitz.Nach der administrativen Reform in Polen im Jahr 1999 hat die Stadt Elbing seinen Status als Woiwodschaftsstadt verloren, den Status von Tolkemit hat sich auch geändert und das Hafenamt wurde nach Elbing verlagert.Der größte Fischerhafen im Frischen Haff befindet sich immer noch in Tolkemit, nur die Anzahl der Boote hat sich etwas verringert. Am Ort findet man Stille und Ruhe, die Einwohner sind hilfsbereit und freundlich, man kann hier einen frischen Fisch von einheimischen Fischern kaufen. Am südlichen Kai hat man eine Anlegestelle für touristische Wasserfahrzeuge gebaut. Zur Verfügung der Segler steht ein Gebäude mit Sanitäranlagen, am Kai gibt es Strommanschlussstücken und Wasseranlage. Im Hafen befindet sich die einzige im Frischen Haff tätige Einheit des Meeresrettungsdienstes.

In Tolkemit befinden sich einige sehenswerte Baudenkmäler. Ein davon ist eine gotische Bastei und eine aus dem 14. Jahrhundert stammende Jakobuskirche – vor der Kirche stehen zwei Skulpturen und eine barocke Friedhofskapelle aus dem 17. Jahrhundert. Im Stadtzentrum lohnt es sich die historischen Mietshäuser vom dem Anfang des 19. Jahrhunderts und einen verlassenen Bahnhof aus dem Jahr 1867 zu besuchen. Südlich der Stadt, auf dem Gebiet des Landschaftsparks der Elbinger Höhe kann man die Überreste von einer altpreußischen Burg „Wały Tolkmita“ finden.


Karte