Oberlandkanal »  Deutsch Eylau

Die Stadt Deutsch Eylau liegt in der Deutsch Eylauer Seenplatte, am südlichen Ende des längsten See Polens – des Geserich Sees. In den administrativen Grenzen der Stadt liegt der Groß Werder (polnisch Wielka Żuława) – die größte Insel auf dem Geserich See mit der Fläche von ca. 82 Hektar. Hier befindet sich ein paar Freizeitzentren, Relikte von einer altpreußischen Siedlung. Die Deutsch Eylauer Seenplatte gehört hinsichtlich der Natur zu den interessantesten Gebieten in unserem Land. Außer der Struktur des Geländes zeichnet sich durch die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt aus. Hier ist der Landschaftspark der Deutsch Eylauer Seenplatte entstanden, zu dem u.a. der ganze Geserich See und Jasne See mit der Durchsichtigkeit des Wassers bis 15 Metern gehört. Auf diesem Gebiet leben viele Arten von Wasservögeln: Reiher, Kormorane, Kraniche wie auch Seeadler, Fischadler und Königsweihen.

Die Stadt Deutsch Eylau hat der Ordens-Komtur anfangs des 14. Jhs. errichtet. Im Mittelalter hat in der Stadt durchschnittlich circa 500 Bürger gelebt, die Handwerk und Handel betrieben haben. In Deutsch Eylau hat Brauerei gut gediehen, jeder der Bürger hatte Recht den beliebten Trunk herzustellen und ihn zu verkaufen. Die Fischerei hat auch gut gediehen -  die Nachfrage nach Fischen war im Deutschordensland sehr groß, insbesondere während der Fasten.  Nach dem Frieden von Thorn im Jahr 1466 hat sich Deutsch Eylau dem Preußischen Bund, später dem Herzogtum Preußen angeschlossen. Die Anzahl der Bürger von Deutsch Eylau ist auch systematisch gestiegen. Im Jahr 1795 hat die Stadt schon circa 1200 Einwohner. Die dynamische Entwicklung der Stadt ist anfangs des 19. Jhs. gefallen: der Bau des Oberlandkanals, der militärischen Kaserne und die Entwicklung der Eisenbahn. Das alles hat verursacht, dass Deutsch Eylau schon circa 10 Tausend von Einwohner hatte. Die Stadt wurde nicht nur ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, sondern auch ein dynamisches Industriezentrum – es gab hier viele Fabriken: Maschinenwerke, Dachpappenwerke, Seifenwerke, zwei Sägewerke, Eisen Gießerei, Essigwerk und Brauerei. Der Tourismus hat auch seine gute Zeit erlebt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutsch Eylau im Jahr 1945 Polen angeschlossen.  

In der Stadt kann man eigenes historischen Wissen bereichern. Sehenswert ist auch die frühmittelalterliche Burg auf dem Groß Werder, eine gotische Kirche der Verklärung des Herrn mit den Resten von Stadtmauern, eine älteste in diesem Gebiet Mühle auf dem Fluss Eylenz (polnisch Iławka),  einen historischen Wasserturm, ein im neobarocken Still erbaute Rathaus und auch ein Bahnhof.

Die Lage der Stadt macht die zu einem beliebten Ziel für Wassersportler. Es gibt hier zahlreiche Anlegestellen, viele Charterfirmen, wo man problemlos eine Jacht mieten kann. Auf dem Geserich See kann man segeln, windsurfen, kitesurfen und auch Kanusport treiben. Es gibt hier zwei Strände, wo man sich erholen kann. Während der Sommersaison finden im Amphitheater zahlreiche Freilichtauftritte statt, es gibt hier viele Gästehäuser, Hotels, Tavernen und Restaurants. 


Karte